PRAXIS AM BERG
Zentrum für Radiologie und Nuklearmedizin
 

Dr.-Robert-Koch-Straße 18a
51465 Bergisch Gladbach

Fon 0 22 02-98 90 58-0

Fax 0 22 02-98 90 58-999

info@praxisamberg.de | www.praxisamberg.de

Sprechstundenzeiten Röntgen:
Montag-Freitag von 8:00 - 11:00 Uhr und
Montag, Dienstag & Donnerstag von
15:00 - 17:00 Uhr und nach Vereinbarung

Die Praxis ist aufgeteilt in die vier Bereiche Röntgendiagnostik, Computer- und Kernspintomographie, Mammographie sowie Nuklearmedizin.

Der Computertomograph (CT) macht im Gegensatz zum konventionellen Röntgen Schichtaufnahmen aus unterschiedlichen Richtungen, die der Computer dann zu einem Bild zusammensetzt. Damit lassen sich beispielsweise Tumoren, Zysten, Knochenbrüche oder Bandscheibenvorfälle diagnostizieren. Das CT ist häufig das erste radiologische Diagnostikverfahren, das bei Kopfverletzungen oder bei Verdacht auf Schlaganfall zum Einsatz kommt. Deshalb hält unsere Praxis einen 24-Stunden-Notfall-Dienst vor.

Ein weiteres Diagnoseverfahren ist die Magnetresonanztomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt. Hierbei wird nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit einem starken Magnetfeld und Radiowellen gearbeitet. Das MRT liefert sehr genaue Darstellungen aller Körpergewebe, vor allem der Weichteile und des Gehirns. Schon geringfügige Veränderungen, beispielsweise kleine Entzündungsherde, können auf diese Weise entdeckt werden. Wegen des starken Magnetfeldes müssen vor dem Betreten des MRT-Raumes alle metallischen Gegenstände abgelegt werden.

Die moderne digitale Mammographie bietet die Möglichkeit, mit einer minimalen Menge von Röntgenstrahlen Veränderungen der Brust, insbesondere bösartige Tumore und verdächtige Mikroverkalkungen aufzuspüren und so frühzeitig eine Behandlung beginnen zu können.

In der Nuklearmedizin werden empfindliche Messkameras eingesetzt, um die Funktionen bestimmter Organe wie Schilddrüse, Nieren, Lunge und Herz zu untersuchen oder auch Veränderungen im Knochenstoffwechsel zu erkennen. Bei diesem bildgebenden Diagnoseverfahren (Szintigraphie) wird mit einem so genannten Radiopharmakon gearbeitet, dessen Aktivität von der Kamera gemessen und in zum Teil dreidimensionale Bilder umgesetzt wird.

Die PRAXIS AM BERG entwickelt sich kontinuierlich weiter. Durch den technischen Fortschritt werden die bestehenden Methoden verfeinert und neue Untersuchungsverfahren zum Wohl des Patienten eingeführt.

Wann wird eine Computertomographie veranlasst?

Die Computertomographie wird für diagnostische Zwecke zur Untersuchung aller Körperregionen angewendet, zur Untersuchung von Knochenbrüchen, inneren Verletzungen oder Blutungen des Gehirns und anderen...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Studie unter Durchleuchtungskontrolle veranlasst?

Die Durchleuchtungskontrolle ist hilfreich zur Diagnostik in folgenden Bereichen:

  • Dickdarm (Kolonkontrasteinlauf)
  • Dünndarm (Sellink)
  • Fisteln (Fistelographie / Fisteldarstellung)
  • Gallenblase...
Weiterlesen ...

Wann wird eine Kernspintomographie veranlasst?

Die Magnetresonanztomographie erzeugt Bilder mittels Magnetfeldern und Hochfrequenzwellen (Radiowellen), also ohne Röntgenstrahlen.

Der Schwerpunkt einer Untersuchung liegt in der Darstellung von...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Mammographie und/oder Mammasonographie veranlasst?

Die Mammographie dient zur Abklärung von Veränderungen der Brust, wie Einziehungen oder Vorwölbungen, unklaren Tastbefunden, Sekretion aus der Brustwarze, familiäres Krebsrisiko oder zur...

Weiterlesen ...

Nuklearmedizin

In der Nuklearmedizin werden radioaktive Substanzen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken verwendet. Nuklearmedizinische Verfahren bieten die Möglichkeit, physiologische und biochemische Vorgänge im Körper von außen zu untersuchen.

...

Weiterlesen ...

Wann wird eine RSO-Therapie veranlasst?

Radiosynoviorthese bedeutet: Wiederherstellung (Orthese) der Gelenkschleimhaut (Synovialis) mit Hilfe von radioaktiven Isotopen. Diese sehr wirksame Methode wird schon seit Jahrzehnten bei fast allen schmerzhaft...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Radiographie veranlasst?
Die konventionellen Röntgenuntersuchungen werden als Grunddiagnostik bei krankhaften Veränderungen in der Lunge (z.B. Lungenentzündungen) sowie in der Erkennung von Erkrankungen des Skelettsystems (z.B. Knochenbrüche)...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Sonographie veranlasst?

Es werden abdominelle Organe (Leber, Pankreas, Milz, Nieren und Gefäße), sowie Halsweichteile, Leisten, Lymphknoten, die Brust, sowie die Schilddrüse untersucht.

Bei Ultraschalluntersuchungen sind keinerlei schädliche...

Weiterlesen ...
PRAXIS AM BERG
Zentrum für Radiologie und Nuklearmedizin
 

Dr.-Robert-Koch-Straße 18a
51465 Bergisch Gladbach

Fon 0 22 02-98 90 58-0

Fax 0 22 02-98 90 58-999

info@praxisamberg.de | www.praxisamberg.de

Sprechstundenzeiten Röntgen:
Montag-Freitag von 8:00 - 11:00 Uhr und
Montag, Dienstag & Donnerstag von
15:00 - 17:00 Uhr und nach Vereinbarung

Die Praxis ist aufgeteilt in die vier Bereiche Röntgendiagnostik, Computer- und Kernspintomographie, Mammographie sowie Nuklearmedizin.

Der Computertomograph (CT) macht im Gegensatz zum konventionellen Röntgen Schichtaufnahmen aus unterschiedlichen Richtungen, die der Computer dann zu einem Bild zusammensetzt. Damit lassen sich beispielsweise Tumoren, Zysten, Knochenbrüche oder Bandscheibenvorfälle diagnostizieren. Das CT ist häufig das erste radiologische Diagnostikverfahren, das bei Kopfverletzungen oder bei Verdacht auf Schlaganfall zum Einsatz kommt. Deshalb hält unsere Praxis einen 24-Stunden-Notfall-Dienst vor.

Ein weiteres Diagnoseverfahren ist die Magnetresonanztomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt. Hierbei wird nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit einem starken Magnetfeld und Radiowellen gearbeitet. Das MRT liefert sehr genaue Darstellungen aller Körpergewebe, vor allem der Weichteile und des Gehirns. Schon geringfügige Veränderungen, beispielsweise kleine Entzündungsherde, können auf diese Weise entdeckt werden. Wegen des starken Magnetfeldes müssen vor dem Betreten des MRT-Raumes alle metallischen Gegenstände abgelegt werden.

Die moderne digitale Mammographie bietet die Möglichkeit, mit einer minimalen Menge von Röntgenstrahlen Veränderungen der Brust, insbesondere bösartige Tumore und verdächtige Mikroverkalkungen aufzuspüren und so frühzeitig eine Behandlung beginnen zu können.

In der Nuklearmedizin werden empfindliche Messkameras eingesetzt, um die Funktionen bestimmter Organe wie Schilddrüse, Nieren, Lunge und Herz zu untersuchen oder auch Veränderungen im Knochenstoffwechsel zu erkennen. Bei diesem bildgebenden Diagnoseverfahren (Szintigraphie) wird mit einem so genannten Radiopharmakon gearbeitet, dessen Aktivität von der Kamera gemessen und in zum Teil dreidimensionale Bilder umgesetzt wird.

Die PRAXIS AM BERG entwickelt sich kontinuierlich weiter. Durch den technischen Fortschritt werden die bestehenden Methoden verfeinert und neue Untersuchungsverfahren zum Wohl des Patienten eingeführt.

Wann wird eine Computertomographie veranlasst?

Die Computertomographie wird für diagnostische Zwecke zur Untersuchung aller Körperregionen angewendet, zur Untersuchung von Knochenbrüchen, inneren Verletzungen oder Blutungen des Gehirns und anderen...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Studie unter Durchleuchtungskontrolle veranlasst?

Die Durchleuchtungskontrolle ist hilfreich zur Diagnostik in folgenden Bereichen:

  • Dickdarm (Kolonkontrasteinlauf)
  • Dünndarm (Sellink)
  • Fisteln (Fistelographie / Fisteldarstellung)
  • Gallenblase...
Weiterlesen ...

Wann wird eine Kernspintomographie veranlasst?

Die Magnetresonanztomographie erzeugt Bilder mittels Magnetfeldern und Hochfrequenzwellen (Radiowellen), also ohne Röntgenstrahlen.

Der Schwerpunkt einer Untersuchung liegt in der Darstellung von...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Mammographie und/oder Mammasonographie veranlasst?

Die Mammographie dient zur Abklärung von Veränderungen der Brust, wie Einziehungen oder Vorwölbungen, unklaren Tastbefunden, Sekretion aus der Brustwarze, familiäres Krebsrisiko oder zur...

Weiterlesen ...

Nuklearmedizin

In der Nuklearmedizin werden radioaktive Substanzen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken verwendet. Nuklearmedizinische Verfahren bieten die Möglichkeit, physiologische und biochemische Vorgänge im Körper von außen zu untersuchen.

...

Weiterlesen ...

Wann wird eine RSO-Therapie veranlasst?

Radiosynoviorthese bedeutet: Wiederherstellung (Orthese) der Gelenkschleimhaut (Synovialis) mit Hilfe von radioaktiven Isotopen. Diese sehr wirksame Methode wird schon seit Jahrzehnten bei fast allen schmerzhaft...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Radiographie veranlasst?
Die konventionellen Röntgenuntersuchungen werden als Grunddiagnostik bei krankhaften Veränderungen in der Lunge (z.B. Lungenentzündungen) sowie in der Erkennung von Erkrankungen des Skelettsystems (z.B. Knochenbrüche)...

Weiterlesen ...

Wann wird eine Sonographie veranlasst?

Es werden abdominelle Organe (Leber, Pankreas, Milz, Nieren und Gefäße), sowie Halsweichteile, Leisten, Lymphknoten, die Brust, sowie die Schilddrüse untersucht.

Bei Ultraschalluntersuchungen sind keinerlei schädliche...

Weiterlesen ...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.